Natur und Abschied

Innehalten und Auftanken in der Natur für HospizbegleiterInnen

 

Reife Früchte, Blätter, die zu Boden fallen und graue Nebel­stimmungen… Der Herbst ist die Zeit des Los­lassens, der Ernte und des Rückzuges. An diesem herbstlichen Wochenende beschäftigen wir uns mit den Themen Vergänglichkeit, Tod und Abschied und verbrin­gen dabei die meiste Zeit in der Natur. Wir erleben sie mit allen Sinnen, tauchen ein in ihre herbstlichen Stimmungen und erfahren: In der Natur ist zu jeder Zeit alles da, Ende und Anfang liegen nah beieinander und es gibt einen ständigen Wandel und ewige Kreisläufe. Darin können wir viel von ihr lernen, denn auch wir sind ein Teil der Natur.

Im Zentrum des Tages stehen das Naturerleben, die Selbsterfahrung, das Kreativsein und der Austausch in der Gruppe. Wahrnehmungsübungen und kleine Gestaltungs­impulse allein und in der Gruppe öffnen uns für die Farben und Formen der Natur und wecken unsere Kreativität. So können wir den Themen Vergänglichkeit, Tod und Abschied sowie unseren eigenen Erfahrungen Ausdruck verleihen mit den Materialien, die uns die Natur schenkt. Dabei genießen wir Entspannung und schöpfen Kraft.

Ein Tag zum Innehalten und Auftanken und mit Impulsen für den persönlichen oder beruflichen Alltag.

 

Termin: Freitag, 24.09.2021, abends und Samstag, 25.09.2021, ganztags

Ort: Wald bei Radolfzell

Leitung: Angela Klein und Ulrike Traub, Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Supervisorin (M.A.)

Teilnehmende: Menschen, die in ihrem persönlichen oder beruflichen Alltag mit den Semi­­nar­­themen zu tun haben, zum Beispiel Hospiz- und Trauer­beglei­ter/innen, pflegende Angehörige, Pflegepersonal; Menschen, die gern in der Natur sind. Das Seminar ist nicht geeignet für Menschen, die sich in einer akuten Trauersituation oder Krise befinden.

Träger und Anmeldung: Hospizverein Radolfzell, Höri, Stockach